Mädchen-Fest am 3.3.

eingetragen in: Japanische Kultur

Oft feiern wir in Deutschland just an diesem Tag mit dem ominösen Datum mit lautem Geschrei von Helau und Alaaf etc. nicht nur die narrenfreien Tage , sondern wollen ursprünglich auch die bösen Krankheitsgeister und den Winter vertreiben. In Japan wird an diesem Tag viel stiller in Familien mit Mädchen Brauchtum gepflegt, das einen ähnlichen Gedanken verfolgt.

Der dritte März ist zwar in Japan kein offizieller Feiertag, doch ist es durchaus interessant, dieses Fest der Mädchen (Hina-Matsuri) einmal näher zu betrachten.

Puppen zum Mädchenfest
Puppen zum Mädchen-Fest als Klappkarte

Seit dem 17. Jahrhundert (Edo- oder Tokugawa-Zeit) stellen die Mädchen traditionell eingestellter Familien eine drei- bis fünfstufige Treppe mit in Kimono gekleideten Puppen aus: ein Kaiserpaar, Hofdamen und  Musiker sind immer dabei, manchmal auch noch Minister und Miniaturmöbel. Die Mädchen tragen einen Kimono, laden Freundinnen ein und servieren Amazake, leicht alkoholischen süßen Reiswein und Arare, buntes Reisgebäck, das mit Sojasoße gewürzt ist.

Puppen spielten im vorbuddhistischen Japan bereits eine wichtige Rolle bei rituellen Reinigungen.  Als Stellvertreter für die Menschen wurden Papier oder Holzpuppen in großen Mengen in die Flüsse geworfen. Man stellte sich vor, dass mit ihnen alles Negative, Krankheit und Unheil hinweggespült wurde. Die Idee lebt auch beim Puppen- oder Madchen-Fest weiter, wenn hier besonders die Gesundheit und das kommende (Ehe-) Glück der Mädchen gefeiert wird. Dies ist auch ein Hinweis darauf, dass die japanische Gesellschaft ursprünglich keineswegs frauenfeindlich eingestellt ist.

Eine weitere, traditionelle Art von Puppen sind die Kokeshi, die durch ihre phallische Form schon ihre Beziehung zur weiblichen Fruchtbarkeit zeigen. Wie solche Kokeshi-Puppen in traditioneller Weise hergestellt werden, zeigt dieses Video.

Das Jungen-Fest wird übrigens dann am 5. Mai dann offiziell als Tag der Kinder gefeiert und bildet den Abschluss der Goldenen Woche, einer Reihe von Feiertagen Ende April bis Anfang Mai, die viele Japaner für einen Kurzurlaub nutzen.