Kronprinz Naruhito

eingetragen in: Allgemein, Japanische Kultur | 0

Das Jahr 2019 ist ein für das japanische Volk und das Kaiserhaus sehr spannendes Jahr. Am 23.Februar feiert Kronprinz Naruhito seinen 59. Geburtstag. Doch wer ist dieser Mann, der am 1. Mai dieses Jahres von seinem Vater zum neuen Kaiser von Japan gekrönt wird?

Kronprinz Naruhito

Der Kronprinz erhielt seine offizielle Ernennung erst zum 31. Geburtstag, nachdem sein Vater, Kaiser Akihito, den Thron bestiegen hatte.

Schon seit seiner Geburt, nahm das Volk regen Anteil an seiner Erziehung, denn es gab im Vergleich zu früheren Generationen viele Neuerungen. So nahm seine Mutter, Kronprinzessin Michiko, schon wenige Monate nach seiner Geburt wieder ihre repräsentativen Aufgaben wahr. Sie gab den Jungen zur Betreuung ab, während das traditionelle Bild einer Mutter vorsah, dass sie besonders in den ersten Lebensjahren sich rund um die Kinderpflege kümmerte. Diese neuen Möglichkeiten nahmen sich die Japanerinnen gerne zum Vorbild und suchten ihrerseits auch nach der Geburt ihrer Kinder Möglichkeiten weiterhin arbeiten zu gehen.

Der Name „Naruhito“ wurde ihm noch von seinem Großvater, dem Shôwa-Kaiser verliehen. Er bedeutet „Derjenige, der intellektuelles Wissen durch Intelligenz erlangt“. Auch wenn seine Eltern ihn während ihrer Reisen in Pflege gaben, übernahmen sie doch persönlich seine Erziehung gemeinsam mit Privatlehrern. Seine Ausbildung ab dem Kindergarten absolvierte er an Einrichtungen der Gakushûin-Universität. Diese Kindergarten bis Universtität umfassende Bildungseinrichtung wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Ausbildung der Angehörigen des ehemaligen Adels und der Kaiserfamilie gegründet. Weitere berühmte Absolventen sind der Schriftsteller Yukio Mishima und der Anime-Regisseur Hayao Miyazaki.

Kronprinz Naruhito studierte Geschichte und graduierte schließlich mit einem Master. Dabei absolvierte er auch ein Auslandsstudium an der Oxford University in Großbritannien.

Kronprinzessin Masako

Masako Owada, die Tochter eines Richters, war Diplomatin. Ihre Begegnung mit dem Kronprinzen fand bereits 1986 statt und mündete in eine Freundschaft. Der wachsende Druck der öffentlichen Medien führte zu einem Rückzug in ein Auslandsstudium in Oxford, Großbritannen. Ihre Eltern und auch das Kaierliche Hofamt waren zuerst gegen die Verbindung. Nach seiner Einsetzung als Kronprinz, machte Naruhito ihr jedoch einen Heiratsantrag, den sie schließlich nach langem Hin- und Her annahm. Damals war ich gerade im Auslandsstudium in Japan und konnte neben der Inthronisierung von Kaiser Akihito auch diese Angelegenheit in den japanischen Nachrichten verfolgen. Im Juni 1993 heiratete dann das Paar.

Der Druck auf Masako, einen Thronfolger zu gebären war sehr groß und nachdem im Dezember 2001 Prinzessin Aiko zur Welt kam, hatte sie viele Jahre mit Depressionen zu kämpfen. Die Geburt der kleinen Prinzessin löste eine heftige Diskussion im Land aus, ob man das Gesetz so ändern könne, dass sie Thronfolgerin würde, denn auch keiner der Brüder von Naruhito hatte bis dahin einen Sohn. Erst nach der Geburt ihres Cousins, des Prinzen Hisahito, ebbten diese Diskussionen ab.

In dieser schwierigen Zeit für die Kronprinzessin trat Kronprinz Naruhito meist ohne seine Frau in der Öffentlichkeit auf. In seiner Rede zu seinem 58. Geburtstag betonte er, dass er selbst sich alle Mühe geben will um in die Rolle des Kaisers hineinzuwachesen, und er hofft, dass sich der Zustand von Masako so weit bessern wird, dass sie an seiner Seite die Pflichten der Kaiserin wahrnehmen kann.