Dr. Masaru Emoto in Bad Homburg

eingetragen in: Allgemein, Referenzen | 0

Am 28. und 29. September begleite ich Dr. Masaru Emoto wieder als Dolmetscherin nach Bad Homburg auf den 3. Kongress des Councils of World Elders. Das diesjährige Motto lautet „Schenkt den Kindern dieser Erde eine gesunde und friedliche Welt – Alternative Ideen und Lösungen für die Zukunft“.
Informationen zum Kongress und Ticketbestellungen bitte hier.
Dr. Masaru Emoto
Seit dem Reaktorunfall in Fukushima engagiert sich Dr. Masaru Emoto besoonders für die Gesundheit der Kinder dort. Seit März 2011 verteilt er immer wieder „Angel Water“ – mit Liebe und Dankbarkeit behandeltes Wasser an die Kinder dort.
Doch bereits seit 2005 läuft ein anderes von ihm ins Leben gerufene Kinderprojekt: Das Dr. Masaru Emoto Peace Project, bei dem 100.000 Kinderbücher von „Die Botschaft des Wassers“ weltweit kostenlos verteilt werden sollen. Es ist nicht nur auf Japanisch, Deutsch, Englisch und Französisch übersetzt, sondern bereits in 15 Sprachen als Download hier erhältlich.
Dieses Kinderbuch stand auf einer Tour Anfang April von Hamburg über Darmstadt und Langenthal in der Schweiz bis nach Bad Wörishofen, im Mittelpunkt und war auch Thema eines Live-Gespräches mit Time-To-Do Moderator, Norbert Brakenwagen, in der Schweiz.

Dr. Masaru Emoto Botschafter des Wassers

Über 10 Jahre kommt Dr. Masaru Emoto immer wieder auf Vortragsreisen nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz und meistens bin ich als Dolmetscherin dabei. Hauptthema seiner Vorträge sind seine Experimente mit Wasser und die Wasserkristall-Fotografie. Mit dieser Technik ist es ihm gelungen, bildlich darzustellen, welchen Einfluss Worte auf Wasser haben. Einen besonders schönen Kristall bildete Wasser nachdem 24 Stunden lang ein Zettel mit den Worten „Liebe und Dankbarkeit“ auf dem Behältnis klebte. Das brachte ihn auf die Idee, Wasserzeremonien für den Weltfrieden unter anderem an der Israelischen Seite des Sees Genezareth zu veranstalten. Mehr über seine Arbeit erfahren Sie zum Beispiel in einem Artikel von Irisa Susanne Abouzari.